Wie sicher ist Lunux?

Dieses Thema im Forum "Linux Probleme" wurde erstellt von gedl, 10.06.2008.

  1. gedl

    gedl Guest

    Habe bei der www.wertliste.de die Meinung gelesen, dass es ratsam ist, zu Linux umzusteigen, da es viel vierenunanfälliger und sicherer ist. Kann mir jemand dies präziser erklären?
     
  2. AdMan

    schau mal hier: Windows-Wartungs-Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  3. #2 xandros, 10.06.2008
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.890
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
    Linux ist genauso Virenanfällig wie Windows oder andere Betriebssysteme. Nur gibt es noch lange nicht so viel digitales Ungeziefer in freier Wildbahn, welches auf Unix/Linux-Systemen vergleichbaren Schaden (auf die Masse gesehen) anrichten kann wie bei Windows.

    Es ist afaik so, dass die Erzeuger solcher Schadsoftware damit immer noch hauptsächlich Windows-Systeme angreifen - davon gibt es eben massig.
    Deshalb halten sich die Schäden auf Linux-Systemen ziemlich in Grenzen.

    Mir ist bislang noch kein solches Vieh auf den Linux-Rechnern aufgetaucht. Das heisst aber nicht, dass man diese Rechner absolut ungeschützt ans Internet lassen kann. Eine gescheite Firewall und eine eingeschaltete Brain.exe (Hirn ist immer wichtig, egal welches Betriebssystem!) schützen schon enorm.

    Bei richtigem Umgang mit dem Medium Internet und anständigem Einsatz von Schutzmassnahmen, ist ein Windowsrechner auch sicher. Und gänzlich ausschliessen kann man einen Befall nur, wenn man weder fremde Datenträger einlegt, noch eine Verbindung zur Welt herstellt....


    Edit:
    Dass auch Linux nicht unfehlbar ist, kann man z.B. hier lesen
    http://www.tecchannel.de/sicherheit/news/1762113/index.html
    In Linux-Kreisen wird auf solche Schwachstellen nur deutlich schneller reagiert wie bsplw. in Redmond.
     
  4. FoX

    FoX Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2008
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Zudem ist es viel komplizierter einen Virus für Linux aufzusetzen,
    da Linux mit Netzwerken entstanden ist. Bei Windows wurde die Vernetzung mit Netzwerken oder dem Internet erst später möglich.
    Da aus diesem Grund das Konzept von Linux anders ist , als auch sicherer, ist es ZUR ZEIT definitiv sicherer.
    Linux hat ein integriertes Sicherheitssystem, zu dem manche auch sagen,dass Linux selbst ein Antivirenprogramm wäre :D naja....

    Man kann natürlich noch Firewalls hinzufügen wenn es erwünscht ist, aber es ist nicht unbedingt nötig.
    manche programme konfigurieren auch einfach die schon vorhandene Linux Firewall.

    Wie auch schon gesagt wird bei Linux eben VIEL schneller an einer Schwachstelle gearbeitet, da JEDER an das OpenSource System kann. JEDER kann somit mithelfen etc...

    Seitdem Linux auch eine grafisch ansprechende Benutzeroberfläche hat und auch immer mehr als WINDOWS-Alternative gilt, beschäftigen sich mehr Leute mit dem System und erkenn auch sehr viel schneller Schwachstellen.

    Der Ruf höherer Sicherheit, der Linux vorrausgeht, ist definitiv gerechtfertigt.
     
  5. #4 helidoc, 11.06.2008
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    RE: Wie sicher ist Linux? ...und wer kennt schon Lunux?

    Nein, ist es nicht - es ist bestenfalls "anders", aber nicht komplizierter.


    Was soll das für ein integriertes System sein? Kannst du das Kind beim Namen nennen?
    Das Linux ein "Antivirenprogramm" sei, ist ausgemachter Blödsinn. Ich frag mich wer sowas behauptet? Linuxuser eigentlich nicht...


    Bei einem Rechner der nicht am Netzwerk hängt richtig - ansonsten fahrlässig. Genau wie bei Windows und sonstigen Systemen.


    Mithelfen kann aber nur der, der genug Ahnung davon hat - und das werden durch die Verbreitung der "Umsteigerdistris", und dem Yellowpress-Hype, wie sicher Linux doch sei, momentan noch nicht merklich mehr solcher Leute - bei steigender popularität für "Virenschreiber" (die ja genauso Zugriff auf die Sourcecodes haben).


    Schon das verwenden von proprietären Treibern oder einbinden dubioser Repos kann ein Sicherheitsloch in das ansonsten sichere System reissen - die wenigsten merken etwas davon. Auch das allgemeine Urteil "Linux ist sicher" trägt zu einer gewissen Kopflosigkeit bei. Man sollte auch bei Linux "wissen was man tut".


    Manche Konzepte von Linux halte ich schon für sinniger in Bezug auf Sicherheit. Allerdings finde ich da zB openBSD noch einen Schritt geschickter. Jeweils out of the box betrachtet und nun nicht gerade auf eine gehärtete Linux-Distri bezogen.

    Gerade momentan gibt es zB recht viele offene Scheunentore in der freien Wildbahn, aufgrund schläfriger Admins... Auch laufen oft noch immer uralte Versionen diverser Serverdienste im Netz, die so löchrig wie ein Nudelsieb sind. Klar gibt es Patches für die meisten Löcher, man muss diese aber auch anwenden.

    Die allgemeine Sicherheit von Windows will ich nun nicht beurteilen, da ich seit Jahren nichtmehr mit Windows arbeite - es wird sich wohl aber auch dort so einiges getan haben gegenüber früher. War den zB Windows 2000 in Sachen Sicherheit so schlecht?

    Egal bei welchem System - man muss auch bei Linux was für die Sicherheit tun. Ein System ist nur so sicher, wie der, der dieses System wartet.



    Und evtl. ist es auch ein beliebteres Ziel, da es von Windows nur eine handvoll verschiedene "Versionen" gibt, wohingegen Linux sehr viel modularer aufgebaut ist und es daher sehr viel mehr unterschiedliche "Versionen" gibt. Ein Angreifer landet bei Windows somit statistisch gesehen öfters einen Treffer mit seinem ausgewählten Angriffspunkt.
     
  6. FoX

    FoX Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2008
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    -.- oh mein Gott

    gehts auch ein bischen weniger
    DESTRUCTIV?!
     
  7. #6 helidoc, 11.06.2008
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    ...möglicherweise wenn man Fakten in ein Stück Watte packt... Aber was genau davon empfindest du als "destruktiv"?

    Mich würde weiterhin brennende interessieren, wie das erwähnte "integrierte Sicherheitssystem" heisst...
     
  8. FoX

    FoX Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2008
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    nö -.- dat bleibt in der watte!
     
  9. #8 simpson-fan, 12.06.2008
    simpson-fan

    simpson-fan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2006
    Beiträge:
    3.581
    Zustimmungen:
    0
  10. AdMan

    Es ist generell erstmal empfehlenswert alle ggf. veralteten oder fehlerhaften Treiber zu scannen und auf neue zu aktualisieren. Hier kannst du einen Treiber-Scanner downloaden. Das erspart oftmals viel Ärger und hilft gegen diverse Probleme.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  11. VISTA

    VISTA Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    fehler sind da um sie raustufinden und um sie zu verbessern!!! windows hat auch klein angefangen!!

    und Lunux kenn ich auch nicht ! aber meine meinung hierzu: (kurz und bündig) linux is für office und netzwerkverwaltung nahezu geschaffen!
     
  12. #10 xandros, 16.06.2008
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.890
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
    ...sollte das Sicherheitssystem nicht "User" heissen und ist nicht im System verankert, sondern extern zu erwarten? In einigen Fällen ist hier aber mit der Bug-behafteten Variante "Dau" zu rechnen, was fatale Folgen auf das Betriebssystem (gleich welchen Ursprungs!) hat.

    Allerdings interessiert mich der Name des "integrierten" Systems auch. Vielleicht hab ich da was verpasst..... (?)
     
Thema:

Wie sicher ist Lunux?

Die Seite wird geladen...

Wie sicher ist Lunux? - Ähnliche Themen

  1. VPN sicher?

    VPN sicher?: Huhu, ihr habt es wahrscheinlich schon mitbekommen, dass Gema und Youtube sich wieder vertragen haben. Ich habe mich sehr gefreut über die...
  2. Office Professional 2010 Daten sichern + wiederherstellen

    Office Professional 2010 Daten sichern + wiederherstellen: Ich suche einen eleganteren, weniger umständlichen Weg , Outlook samt Kontakten, E-Mails und Regeln zu sichern und wiederherzustellen als mittels...
  3. WG-Router - Sicher?

    WG-Router - Sicher?: Hallo Community, ich wohne in einer WG und wir surfen alle über den gleichen Router. Meine Frage: Kann ein WG-Mitbewohner über den Router auf...
  4. Kann man Programmdateien sichern

    Kann man Programmdateien sichern: Hallo, bei meinen Eltern ist es demnächst nötig Windows neu aufzusetzen. Sie nutzen noch XP und das ist mir zu unsicher, vor allem da sie von...
  5. Heartbleed – wie sicher sind wir uns wirklich?

    Heartbleed – wie sicher sind wir uns wirklich?: Der Umgang mit dem Internet ist zwar für viele Menschen alltäglich geworden und auch meist unverzichtbar, jedoch sind wir uns meist nicht über die...