Wie begründet ihr Atheismus?

Dieses Thema im Forum "Philosophie Forum" wurde erstellt von Graupner1000, 17.05.2006.

  1. #1 Graupner1000, 17.05.2006
    Graupner1000

    Graupner1000 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo leute.

    Also, ich hatte mich gefragt: was würdet ihr sagen wenn euch jemand fragen würde: "Wieso bist du Atheist?"

    Ich persönlich verabscheue Religion jedlicher Art und ich kenne auch viele die ebenfalls nicht umbedigt "regelmäßig zur Kirche gehen". Aber kaum einer von denen kann mir einen guten Grund nennen wenn ich ihn dannach frage. Natürlich werde auch ich oft genug dannach gefragt, nicht zuletzt von unseren Religionslehrern an der Schule. Das hier ist was ich ihnen geantwortet habe:

    Wieviele Kriege haben wir wegen dem Nationalsozialismus geführt?
    Einen!
    Und wieviele haben wir alleine wegen unserer, der Christlichen Reiligion geführt?
    Wieviele Menschen mussten für unseren "Gott", dessen Kinder wir sein sollen, sterben?
    Was halten sie von Mord?
    Natürlich ist es etwas schrekliches, aber trotzdem verehren sie etwas, wegen dem schon viele Millionen Morde begangen wurden? Haben sie daran schon einmal Gedacht?
    Sie sagen, die Kirche würde das, was sie in der Veragnegnheit geatan hat bereuen!
    Nun gut. Dann stellen sie sich mal vor, sie würden von Heinrich Himmler eingeladen werden. Wenn sie ankommen, sehen sie sein Büro welches wie ein Typisches Nazi-Offizirsbüro eingerichtet ist, d.h. auch Flaggen mit Hakenkreuzen hängen an der Wand. Nun steht dieser Mensch da, wegen dem so viele getötet wurden, und sagt es tut ihn leid und, dass er das, was er getan habe bereue. Dann nur noch ein Kurzer Abschied. Aber trotzdem macht er weiter mit dem was er vorhin getan hat.
    Was würden sie in so einer Situation meinen? Würden sie ihn vergeben und vergessen was er getan hat?
    Ich nicht!
    Und genau so sehe ich das mit Religion!

    Dann hat er nur noch gesagt: Wenn das dein glaube ist, dann muss ich das Respektieren.
    Für diese Aussage bin ich ihn übrigens dankbar, denn mit meiner Katholoischen, regelmäßig zur Kirche-gehenden Familie war das nicht so einfach. Aber das brauche ich hier nicht zu erzählen.

    Ich habe noch viele weitere Gründe wieso ich Atheist bin, aber der oben genannte ist mir am wichtigsten.

    Jetzt würde mich interresieren, was ihr in so einer Situation sagen würdet oder ob ihr euch schon mal in so einer Gefunden habt.
     
  2. #2 mamamiamilan, 31.05.2006
    mamamiamilan

    mamamiamilan Guest

    Hallo Graupner1000,

    ich behaupte, dass selbst jeder Atheist einen Glauben hat!

    Sag mir glaubst du an die Menschen?

    Glaubst du an dich?

    Glaubst du an die Liebe??

    Besteht nicht jede Hoffnung aus dem Glauben an ihr??

    Und was hält uns am Leben?? Ist es nichts so, dass die Hoffnung und die Liebe uns am Leben hält??

    LG
    mamamiamilan
     
  3. #3 profalety, 31.05.2006
    profalety

    profalety Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.04.2006
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    @mamamiamilan
    Atheist, heisst ja auch nur dass man nicht an Gott glaubt.
    Nicht das man an nichts glaubt.

    @graupner
    alles was du schreibst ist bestenfalls ein Einwand gegen verschiedene Religionen, aber keinesfalls ein Einwand gegen einen Gott und damit keine Begründung für den Atheismus.

    Atheismus braucht auch keine Begründung, da er eben von der Nichtexistenz einer Sache ausgeht.
    Wenn ich die Behauptung aufstelle, dass hinter den Wolken ein wirbelloses Wesen lebt, dann muss ich Beweise oder zumindest Gründe bringen um diese Aussage zu belegen oder die Wahrscheinlichkeit zu zeigen.
     
  4. #4 gitterrost4, 01.06.2006
    gitterrost4

    gitterrost4 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ich war jetzt ein Jahr in Amerika ("gott"seidank in 6 Tagen wieder zurueck) und bin auf extreme unglaeubigkeit gegenueber Atheismus gestossen. Die Haelfte der Leute in meiner Schule wussten nicht mal, dass es Atheisten gibt. In meiner Schule gab es zwei Atheisten: Mich und ein anderer Austauschschueler!
    Somit haben wir natuerlich unzaehlige Diskussionen gefuehrt. Und die Frage, die immer wieder aufkam war: Was schdet es denn an Gott zu glauben? Wenn Es ihn gibt, ist es gut ihn anzubeten, um dann in den Himmel zu kommen. Wenn es ihn nicht gibt, ist es auch egal, ob man an ihn glaubt oder nicht.

    Ich hab ewigkeiten gebraucht, um eine passende (und logische) Antwort zu finden (ausser "Das ist halt mein Glaube, da kann ich nichts aendern": "Es gibt nicht nur die zwei Moeglichkeiten, ob es Gott gibt oder nicht. Es gaebe auch noch die Moeglichkeit, dass eine gegenspielende Macht (nennen wir sie Satan), die boeses belohnt und Leute die nicht "suendigen" bestraft, existiert. Also sind alle drei Moeglichkeiten gleich gut oder schlecht daran zu glauben. Somit waere dieses Argument wiederlegt.

    Auch andere logische Argumente ueber die Allmacht "Gottes" (vorrausgesetzt es gaebe ihn) stiessen auf taube ohren:

    Zum Beispiel: Kann Gott einen Stein erschaffen, der so schwer ist, dass er ihn selbst nicht heben kann? Wenn nein, ist er nicht allmaechtig, da er ihn ja nicht erschaffen kann, wenn doch, ist er nicht allmaechtig, weil er den Stein ja nicht heben kann.
    Darauf kamen immer Antworten wie "Wieso sollte er so etwas tun?" oder "Er kann einen Stein erschaffen, den er nicht heben kann und in der naechsten Sekunde kann er ihn aufheben." Was beides schwachsinnig ist, weil das erste keine Relevanz hat und das zweite immer noch eine Sekunde Unallmaechtigkeit vorraussetzt.

    Ich muss auch sagen, dass ich es unpassend und feige finde alles gute oder schlechte, was einem widerfaehrt, auf eine hoehere Macht zu schieben.

    MfG gitterrost4
     
  5. #5 mamamiamilan, 01.06.2006
    mamamiamilan

    mamamiamilan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Hallo profalety,

    hehehe...., meinst du nicht, dass ich das wüsste???

    Es ist eine Definitionsfrage oder besser gesagt wie jeder einzelne Gott sieht oder auch nicht, bzw. an ihn glaubt. Und in diesem Punkt beziehe ich mich auf meine Ansicht und meine Fragen stehen in enger Verbindung zu Gott, nein, eigentlich findet er sich in diesen Fragen für mich wieder....

    LG
    mamamiamilan
     
  6. #6 P.Funker, 01.06.2006
    P.Funker

    P.Funker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.09.2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    very nice profately....ich seh das hundertprozentig genauso...ich bin sogesehen auch atheist...ich glaube nicht an gott (bzw nicht an den von den religionen angebeteten gott) und ich glaube nicht daran dass ich ein buch oder wegweiser (halt religion) brauche um an etwas zu glauben.

    ich glaube an etwas das höher sein könnte als wir....oder an die tatsache das eine liebe im herzen eines menschen mehr berge versetzt als gott jemals erschaffen könnte...aber nur weil ich ungläubig gegen religionsversionen von gott und der allmacht bin heißt das nun nicht das ich nicht direkt an "gott" glaube...was wiederrum meinen atheismus außer kraft setzt....

    bin halt nen komplizierter :D
     
  7. #7 mamamiamilan, 01.06.2006
    mamamiamilan

    mamamiamilan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    LG
    mamamiamilan
     
  8. #8 P.Funker, 01.06.2006
    P.Funker

    P.Funker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.09.2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Darf ich fragen, welche Heilige Schrift du schon gelesen hast??

    ich hab zu schulzeiten viel aus der bibel lesen müssen und teilweise auch noch selbst gelesen...ich ein wenig in der thora gelesen....vom hinduismus (weiß garnicht ob und welche schriften die haben) hab ich mich aus kompliziertheitsgründen immer fern gehalten und der buddhismus ist für mich keine richtige religion weil sie niemanden anbeten und keinen gott haben ;)
     
  9. #9 mamamiamilan, 01.06.2006
    mamamiamilan

    mamamiamilan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Danke dir für deine Antwort! =)

    Witzig, mit dem Buddhismus sehe ich das genauso. Er gehört allerdings trotzdem zu den Weltreligionen. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Buddhismus jedoch auch nicht abstreitet, dass es einen Gott gibt! Er beschäftigt sich nicht mit dieser Frage. Ist sehr komplex....

    Was ist mit dem Islam???

    LG
    mamamiamilan
     
  10. #10 P.Funker, 01.06.2006
    P.Funker

    P.Funker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.09.2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    islam hab ich nie was gewesen und auch leider bisher noch nie versucht....allerdings ist der koran auch extrem schwer zu lesen wenn man damit nicht aufgewachsen ist.....die geschichten haben keinen zusammenhang und keine chronologische reihenfolge sondern sind glaub ich nach alphabet oder länge oder so geordnet....ich war allerdings schon in verschiedenen mosheen in ägypten zum beispiel und hab in hamburg bei ner gesprächsrunde mit einem ihrer geistlichen mitgemacht ;) aba lesen...neee da würd ich ne ewigkeit für brauchen um da durchzusteigen

    der buddhismus sagt mir vor allem durch seine friedlichkeit zu....egal was du denen antust oder was sie alles neiden oder den buddhisten missfällt....niemals denken sie dabei an gewaltsame lösungen....die shaolin benutzen ja beispielsweise ihre kampffertigkeiten ausschließlich zur körperbeherrschung und zum ausgleich ihrer seele...nicht zum kämpfen
     
Thema: Wie begründet ihr Atheismus?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. atheismus begründung

    ,
  2. begründung atheismus

    ,
  3. atheismus - begründung

    ,
  4. begründung atheist