Ubuntu Server 7.10 im Heimnetzwerk

Dieses Thema im Forum "Linux Probleme" wurde erstellt von HalbleiterFreak, 08.12.2007.

  1. #1 HalbleiterFreak, 08.12.2007
    HalbleiterFreak

    HalbleiterFreak Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    ist es möglich Ubuntu Server 7.10 auf einem USB-Stick zu installieren??? Die ganzen Einstellungen die man dann macht werden dann auf dem USB-Stick gespeichert, ist das möglich???
    AUf die Idee bin ich wegen der aktuellen Chip gekommen, S. 210, Superfestplatte, und dort wird das Puppy Linux ja auch auf einem USB-Stick installiert, aber ich möchter lieber Ubuntu Server nehmen, weil das flexibler ist und mehr Funktionen hat.
     
  2. AdMan

    schau mal hier: Windows-Wartungs-Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  3. #2 threadi, 08.12.2007
    threadi

    threadi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
  4. #3 HalbleiterFreak, 09.12.2007
    HalbleiterFreak

    HalbleiterFreak Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    0
    Ubuntu Server 7.10 auf USB-Stick

    Hi, ich werde schon keinen USB-Stick nehmen, der 1MB/s schreibt, und 2MB/s liest. Im Moment steht auf meiner Liste einer mit 14MB/s schreiben, und 23MB/s lesen (1GB)
    15,29 (DDR2-667 CL5 1GB RAM) + 9,29€ (USB-Stick) + 5,99 = 30,57€
    Das spart dann Strom, da nicht dauern auf die HDD zugegriffen werden muss ;-)
    Ok, danke ;-)
    Dann noch der Server selbst (170€ oder so) und die HDD (95€) oder so...
    Ist halt eher für zuhause, und weniger als Webserver gedacht, soll aber beides machen ;-)
    Ok, danke tschöö!
     
  5. #4 helidoc, 09.12.2007
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    RE: Ubuntu Server 7.10 auf USB-Stick

    Ich benutze zB in meinem Router eine Compact-Flash-Karte mit einem Adapter - kein Kartenleser, sondern ein IDE-Adapter. Damit wird diese Karte wie eine Festplatte angeschlossen und man hat beim installieren keinerlei Probleme. Das Betriebssystem merkt ja den unterschied zu einer Festplatte nicht... Alternative wäre ein DOM, ist aber wohl teurer als CF mit Adapter.

    Natürlich kannst du auch einen USB-Stick als Bootmedium nehmen, das ist zwar umständlicher bei der Installation, aber es ist machbar.

    Zu Bedenken wäre dabei evtl. noch, dass Flash-Speicher, egal ob USB-Stick oder CF-Karte oder sonstwas, geringere Zugriffszahlen als Festplatten haben. Wenn also ständig irgendwelche Daten auf den Massenspeicher geschrieben werden sollen, ist zB eine (Notebook)festplatte besser geeignet.

    Ein Bekannter hat schon 3 CF-Karten innerhalb von 2 Jahren geschrottet, allerdings hat er darauf auch einen Proxy laufen...

    Um dem ganzen den Schrecken zu nehmen: In c't wurden auch mal CF-Karten getestet, und die waren durch die Bank recht robust, was Schreibzugriffe angeht. Ich persönlich habe auch noch keine gekillt, allerdings habe ich für /var eine Ram-Disk angelegt. Logdateien lasse ich nur alle 20 Minuten, wenn die Ramdisk vollläuft (was praktisch nie passiert) oder vorm herunterfahren auf die Karte schreiben. Damit dürfte die Karte eine Ewigkeit durchhalten. Flash-Speicher kostet ja nichtmehr viel, und wenn es nicht unbedingt auf Ausfallsicherheit hinausläuft ist Flash durchaus ein brauchbares Medum.

    Wenn es nur darum geht - das könnte man auch mittels Ramdisk lösen. Ich betreibe es durchaus auch manchmal so, dass ich zum booten ein Flash-Medium benutze, unbedingt nötig ist dies allerdings nicht. Wenn du sowieso eine Festplatte anschliesst, könntest du auch davon booten. Wenn lange keine Zugriffe auf die Festplatte erfolgen, kannst du sie schlafen legen. Wenn du also genügend Arbeitsspeicher hast, kannst du die Festplatte lange schlummern lassen, da alles in der Ramdisk läuft.

    Was soll das genau für ein Server werden, und welche Hardware hast du im Auge?
     
  6. #5 HalbleiterFreak, 09.12.2007
    HalbleiterFreak

    HalbleiterFreak Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    0
    Ubuntu Server 7.10 auf USB-Stick

    Also, Grundlage ist natürlich immer noch die Aktuelle chip:

    Das Grundgerüst stellt ein MSI Axis 700 da. Als Arbeitsspeicher wird jetzt dieser genommen. Die Festplatte ist die Samsung HD501LJ. Als USB-Stick dient dieser.
    Hier die Daten:

    MSI Axis 700:
    -Barebone
    -Genaueres gibt es hier
    -154,10€

    Arbeitsspeicher:
    -DDR2-SDRAM 800
    -CL5
    -1GB
    -14,72€

    USB-Stick:
    -Lesen: 28MB/s
    -Schreiben: 14MB/s
    -USB 2.0
    -Flash
    -1GB
    -11,90€

    Samsung HD501LJ:
    -500GB
    -16MB Cache
    -SATA2
    -3,5"
    -7200rpm
    -82,97€

    Zusammen sind das 263,78€, plus 15.94€ Versandkosten (2 Shops) also insgesamt 279,72€.

    Klingt doch ganz ordentlich, oder???
    Und laut chip soll das auch noch stromsparend sein :D.
    Ach ja, die Festplatte soll nicht "nach langer Zeit" sondern ziemlich schnell schlummern gehen. Stromsparen :D.

    EDIT:
    Eine Überlegung von mir:
    Mein WLAN Netz ist voll schwach. Nicht mal im ganzen Haus kann man das Siganl empfangen (jedenfalls mit einemm normalen Notebook). Da in dem gerät ein PCI-Steckplatz frei ist könnte ich doch theoretisch eine WLAN-Karte einbauen. Wäre es dann möglich damit das Signal zu verstärken, schließlich steht der Server direkt neben dem Router. Ich möchte die Platte aber trotzdem per LAN verbinden, und die Daten sollen auch übers LAN geschickt werden. Ist das möglcih??
    Ach ja, der Server geht auch sofort in Stand-By.
     
  7. #6 helidoc, 09.12.2007
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    RE: Ubuntu Server 7.10 auf USB-Stick

    Dabei sollte man allerdings folgendes Bedenken: Wenn die Festplatte häufig gebraucht wird, und diese dann ständig in den Sleep-Mode geht, um eine Minute später wieder aufzuwachen, spart man erstens keinen Strom, und zweitens ist diese Methode nicht besonders haltbarkeitsfördernd.


    Möglich ja, aber sinnvoll? Fraglich... ausserdem wolltest du doch Strom sparen?
    Da der Standort WLAN"Router" und Server direkt nebeneinander ist, hast du ja von daher nicht wirklich was gewonnen. Wenn natürlich die WLAN-Karte die du benutzen willst, eine bessere Sendeleistung hat als dein "Router", bringt das schon was. Bei deinem Problem bringt oft aber eine externe (evtl. anders gerichtete) Antenne für deinen "Router" bessere Ergebnisse, als die Orgnial Rundstrahler...
     
  8. #7 HalbleiterFreak, 09.12.2007
    HalbleiterFreak

    HalbleiterFreak Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    0
    Ubuntu Server 7.10 auf USB-Stick

    Ok, also dann geht die HDD am besten nach 2 Minuten oder so in Stand-By.
    Die WLAN-Anntenne kann man leider bei meinem Router nicht austauschen :( Und die jetzige ist ziemlich schwach, die schafft nur gerade so 2/3 unseres Hauses, weil sie so klein ist. Also eine größere, 9dbi oder so muss her, denn die jetzige hat nur ca. 2dbi :(

    //EDIT:

    Also, ich habe mir nun folgendes überlegt: Laut helidoc ist es schließlich Prinzipiel möglich den Server per WLAN anzuschließen und das WLAN Signal zu vertärken. Trotzdem sollen alle Daten des Ervers trotzdem über LAN gesendet werden. Die Karte dient also als Repeater.
    Allerdings ist das dann nicht gerade stromsparend.
    Meine Überlegung nun:

    Man könnte doch die Verstärkungs/ Repeater Funktion theoretisch auch einfach ausschalten. Nun muss man sich nur in Reichweite des Netzwerks befinden, um dann auf den Server zuzugreifen, und dort die Funktion einzuschalten. Während dieser Zeit hat man dann ein Verstärktes Signal.
    Wenn man dann keine Verstärkte Leistung mehr benötigt kann man wieder auf den Server zugreifen und dort diese Funktion ausschalten. Dann würde die Verstärkungsfunktion nur während der Zeit laufen, während der sie benötigt wird.

    Wäre das möglich, oder gäbe es auch einfachere Möglichkeiten????
     
  9. #8 HalbleiterFreak, 14.12.2007
    HalbleiterFreak

    HalbleiterFreak Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    0
    Also, ich habe jetzt herausgefunden, dass das mit der WLAN Karte nicht möglich ist :(.
    Hier http://wiki.ubuntuusers.de/Live-USB kann man auch noch lesen, wie man Ubuntu auf einem USB-Stick installiert (de).
    Ich werde jetzt mal den Server bestellen, hoffentlich kommt er noch vor Weihnachten (werden an Heilig Abend morgens eigentlich Pakete ausgetragen???)
    Wenn ich beim Einrichten nochmal ein paar Fragen habe, dann stelle ich sie hier!!
     
  10. AdMan

    Es ist generell erstmal empfehlenswert alle ggf. veralteten oder fehlerhaften Treiber zu scannen und auf neue zu aktualisieren. Hier kannst du einen Treiber-Scanner downloaden. Das erspart oftmals viel Ärger und hilft gegen diverse Probleme.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  11. #9 helidoc, 14.12.2007
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    RE: Ubuntu Server 7.10 auf USB-Stick

    Laut deinen Angaben stehen WLan-Router und Server nebeneinander. Ein WLan-Repeater (oder auch ein 2. Accesspoint) macht meiner Meinung nur wirklich Sinn, wenn sie unterschiedliche Standorte haben. Das wollte ich damit ausdrücken...
     
  12. #10 HalbleiterFreak, 14.12.2007
    HalbleiterFreak

    HalbleiterFreak Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    0
    Nein, ich habe aus anderen Gründen aufgegeben an eine WLAN-Karte zu denken.
    Und eigentlich meinte ich damit, dass ich eine GROßE Antenne verwende. also so eine 38cm große!!! und die wäre dann deutlich stärker als die des Routers. Allein dadurch wäre dann das Signal verstärkt worden. Aber egal, BTT.
     
Thema: Ubuntu Server 7.10 im Heimnetzwerk
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. standby heimnetzwerk server

    ,
  2. ubuntu webserver auf stick laufen lassen

    ,
  3. ubuntu auf usb stick im homenetzwerk

    ,
  4. ubuntu server auf memory stick installieren sinnvoll
Die Seite wird geladen...

Ubuntu Server 7.10 im Heimnetzwerk - Ähnliche Themen

  1. Windows Server 2012R2 Problem

    Windows Server 2012R2 Problem: Moin, wir haben das Problem, das bei Aufforderung das Benutzerpasswort zu ändern in der Windowsumgebung, die Fehlermeldung: "Das System hat...
  2. Samp Server

    Samp Server: Mein freund und ich haben einen samp server um genau zu sein einen rpg server dor könnt ihr in eine rolle schlüpfen weiteres erfährt ihr auf dem...
  3. Terminal Server von zu Hause nutzen!

    Terminal Server von zu Hause nutzen!: Hallöchen! Ich habe wahrscheinlich eine etwas ungewöhnliche Frage: Auf der Arbeit haben wir Laptops, mit denen wir uns über den TerminalServer...
  4. F-Secure Server Security Web Console nicht erreichbar

    F-Secure Server Security Web Console nicht erreichbar: Hallo, ich habe das Problem, dass ich "Die Seite kann nicht angezeigt werden " gezeigt bekomme, wenn ich auf die Security Web Console...
  5. Windows Server 2012 R2

    Windows Server 2012 R2: Ich habe ein Problem mit einem Server. Wenn ich bei mir in die WSUS Konsole schaue, wird mir ein Client mit der IPv6 Adresse angezeigt. Alle...