Programm für Backup - Installationscd

Dieses Thema im Forum "Software Probleme" wurde erstellt von Lotus, 02.12.2010.

  1. Lotus

    Lotus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.02.2007
    Beiträge:
    2.428
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich suche ein Programm, was mir folgendes ermöglichen soll:

    Ich möchte mein System neu aufsetzen, Treiber installieren, evtl ein paar Programme die ich immer benötige, quasi das, was man alles nach einer Neuinstallation so macht.

    Jetzt würde ich gerne ein Backup, iso, wie auch immer man das in diesem Fall nennen würde erstellen wollen, das auf eine CD/DVD brennen, damit ich nicht jedesmal wenn ich den Rechner neu machen möchte das ganze Plemplem außen rum machen muss.

    Frage 1) Geht das?
    Frage 2) Wenn ja, mit welchem Programm und wie würde das Ganze dann ablaufen?
     
  2. AdMan

    schau mal hier: Windows-Wartungs-Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  3. emmes

    emmes Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2010
    Beiträge:
    1.107
    Zustimmungen:
    1
    1. ja, es geht
    2. hiermit

    emmes
     
  4. Lotus

    Lotus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.02.2007
    Beiträge:
    2.428
    Zustimmungen:
    0
    Reicht die Free oder brauch man die Full Version?
     
  5. emmes

    emmes Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2010
    Beiträge:
    1.107
    Zustimmungen:
    1
    free reicht.
    du musst dir aber eine boot cd erstellen.
     
  6. #5 helidoc, 02.12.2010
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2010
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    Vorwort:
    Ich habe früher bei Windowsinstallationen immer meist 4 Partitionen angelegt.
    1. Eine für das System mit den Programmen die ich so brauchte
    2. Eine Datenpartition auf die alle Daten die ich erstellt habe gespeichert wurden. Auch diverse Programme hatten hier ihre Konfigurations/Datenpfade - zB speicherte mein Mailprgramm alles in die Datenpartition.
    3. Eine Partition auf der die erstellten Images lagen
    4. Eine kopie des Windows-Installationsordners (das waren damals zB 50MB, und man musste nie wieder die WindowsCD zB für Treiber einlegen. Würde ich heute wohl nicht mehr machen)

    Zum erstellen eines DR-Images habe ich damals Ghost benutzt. Dazu dann einfach die 1. Partition mit Ghost als Image auf die 3. Partition erstellt und je nachdem auch zB auf CD/DVD/externe Platte gesichert.

    Wenn es dann zB Probleme gab, habe ich einfach der Image von der 3. Partition per Ghost wieder zurückgespielt und hatte wieder mein sauberes System, aber noch mit allen Einstellungen in den Programmen und meinen Mails, etc.

    Nach wichtigen Updates habe ich dann wieder ein neues, sauberes Image erstellt... usw...

    Hier die eigentliche Antwort auf die Frage:
    Inzwischen nutze ich oft Clonezilla zum erstellen der DR-Images und sichere die Images in der Regel per Netzwerk auf meinen Fileserver.

    Clonezilla ist eine Linux-LiveCD, man muss also auch hier eine BootCD erstellen und den Rechner davon starten. Clonezilla kann von einzelnen Partitionen oder ganzen Festplatten Images erstellen und kann auch mit ntfs und fat-Dateisystemen umgehen.

    Als Ziel kann man zB ein lokales Laufwerk (andere Partition, anderes Laufwerk, externes Laufwerk), einen ssh-Server, einen samba-Server (damit natürlich auch eine "Windowsfreigabe") oder einen NFS-Server angeben.

    Clonezilla nutzt Standardtools zu sichern der Daten und fasst diese in eine hässliche aber recht einfache Oberfläche zusammen. Man kann also auch mit jeder halbwegs aktuellen Linuxdistribution die Images wieder auslesen, wenn man Clonezilla gerade nicht greifbar hat. Auch unterstützt Clonezilla sehr viele Dateisysteme, näheres dazu findet sich auf der Webseite.


    Hier gibt es die CloneZilla Live:
    http://clonezilla.org/

    PartedMagic enthält auch Clonezilla und bringt weitere nützliche Tools mit:
    http://partedmagic.com/
     
  7. AdMan

    Es ist generell erstmal empfehlenswert alle ggf. veralteten oder fehlerhaften Treiber zu scannen und auf neue zu aktualisieren. Hier kannst du einen Treiber-Scanner downloaden. Das erspart oftmals viel Ärger und hilft gegen diverse Probleme.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  8. Lotus

    Lotus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.02.2007
    Beiträge:
    2.428
    Zustimmungen:
    0
    Thx ihr beiden, die werd ich mir mal genauer anschauen! Vllt kannst du noch fix sagen was bei dir DR-Image bedeutet?

    Nochmal zur Verständnisklärung:
    Ich würde mit euren Programme ein Image erstellen, von meiner Partition/Festplatte und das ganze auf eine CD/DVD brennen. Sollte ich jetzt mal einen Virus bekommen, oder einfach mal performance-einbußungen haben, könnte ich einfach mit dem Programm+meine CD/DVD mein System exakt auf den Stand zurücksetzen, auf dem es zum Zeitpunkt der Iso-Erstellung war und es würde alles andere "restlos" entfernen?

    Ich stell mir das gerade mehr oder weniger wie die Systemwiederherstellung vor, nur dass die oft genug nicht den gewünschten Effekt erzielt :D
     
  9. #7 helidoc, 02.12.2010
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2010
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    Tut mir leid, ich dachte das wäre eine gebräuchliche Abkürzung. "DR" steht für "Disaster Recovery" - es ist nichts anderes als ein Abbild der ganzen Partition/Festplatte, die man im K-Fall (Katastrophenfall) schnell wieder zurückspielen kann. Also genau das was du haben willst.


    Direkt brennen, ohne zwischenschritt über einen anderen Datenträger geht nur über die Konsole. Direkt als Punkt im Programmmenu habe ich das nun nicht gesehen. Für jemanden der Linux und die Konsole noch nicht benutzt hat sehr unbequem.

    Wenn du aber zB eine externe Platte oder eine andere Partition/Festplatte im Rechner hast, die genügend freien Platz hat, kannst du das dort erstellte Image später natürlich mit einem Programm deiner Wahl auch auf CD/DVD brennen. Aufteilen eines Images in CD/DVD-geeignete Stücke geht problemlos.
     
Thema:

Programm für Backup - Installationscd

Die Seite wird geladen...

Programm für Backup - Installationscd - Ähnliche Themen

  1. Iperius Backup

    Iperius Backup: Hallo leute, ich habe ein Problem mit Iperius Backup. Wir haben die Vollversion gekauft. Jetzt wollte ich ein Backup von unseren ESXi Maschinen...
  2. Kann das Programm Data Recovery Pro gesperrte Fotos frei machen?

    Kann das Programm Data Recovery Pro gesperrte Fotos frei machen?: Hallo. Ich möchte fragen ob jemand schon irgendwann das Programm Data Recovery Pro benutzt hat? Auf meinem PC sind alle dateien und Fotos von...
  3. Personal Backup 5.7.3 (64 bit) funktioniert nicht mehr

    Personal Backup 5.7.3 (64 bit) funktioniert nicht mehr: Hallo, vor einigen Monaten habe ich angefangen, Personal Backup 5.7.3 zu verwenden, und war damit auch ganz zufrieden. Vor einigen Wochen hat das...
  4. Kann man Shadow Explorer als Dateien-backup bei RSA-4096 verwenden?

    Kann man Shadow Explorer als Dateien-backup bei RSA-4096 verwenden?: Ich bin auf der Suche nach einem Programm, das meine Dateien wiederherstellen oder retten kann. Und zwar, sind meine Dateien mit dem RSA-4096...
  5. Programm für Netzwerkerstellung

    Programm für Netzwerkerstellung: Kennt jemand ein Programm / Tool, womit ich mir ein Netzwerk aufbauen kann und Testen. Ich kenne und habe bisher verwendet (Cisco packet Tracer)....