Linux distributionen für Einsteiger

Dieses Thema im Forum "Linux Probleme" wurde erstellt von Philipp_Vista, 20.04.2008.

  1. #1 Philipp_Vista, 20.04.2008
    Philipp_Vista

    Philipp_Vista Szene1.at Photographer

    Dabei seit:
    02.04.2007
    Beiträge:
    4.493
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi,

    immer wieder fragen sich einige User, welche Linux distribution? Und welche gibt es überhaupt? Dieser Tutorial soll denn kontakt mir Linux leichter machen.

    Ubuntu - einfach zu installieren, leicht zu bedienen.
    Ideal für den Einsteiger!
    Download Ubuntu - Screenshot

    Xubuntu - Xubuntu ist eine Abwandlung von Ubuntu,
    die anstatt des eingesetzten Gnome-Desktopumgebung eine ressourcensparende Desktopumgebung aufbaut.
    Download Xubuntu - Screenshot

    Kubuntu - ähnlich wie Xubuntu, unterscheidet sich prinzipiell
    nur in der Desktopumgebung,
    Download Kubuntu - Screenshot

    Knoppix - ebenfalls leicht zu bedienen, keine Installation
    das System läuft über CD/DVD. Eignet sich gut für Datenrettung (Live-System)
    Download Knoppix - Screenshot

    Damn Small Linux - dieses System läuft so gut wie überall, nur 50MB groß.
    Die Distribution lässt sich als Live-CD verwenden als auch auf der Festplatte zu installieren.
    Damn Small Linux Download - Screenshot

    OpenSuse - leicht zu bedienen, schöne Oberfläche
    Besonderheit der Distribution ist das hauseigene Installations- und Konfigurationswerkzeug
    Download OpenSuse - Screenshot

    GoogleOS (gOS) - Mit gOS können Sie selbst auf
    altersschwachen Computern noch moderen Applikationen benutzen. Schöne Oberfläche!
    Downlaod GoogleOS - Screenshot

    Vixta - ja, Sie haben richtig gehört "Vixta".
    Vixta ist ehnlich wie Vista (Oberfläche) Ist zu empfehlen die Vista hassen, jedoch das desing klasse finden.
    Download Vixta - Screenshot

    Gentoo - ist die distribution für erfahrene User.
    Man kann mit Gentoo alles machen - vom Server bis zum Desktop-System.
    Gentoo Download - Screenshot


    Dieser Tutorial ist noch nicht ganz fertig, über verbesserungsvorschläge würde ich mich freuen. Danke! :)
     
  2. AdMan

    schau mal hier: Windows-Wartungs-Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  3. #2 Dr.Koehler, 11.07.2008
    Dr.Koehler

    Dr.Koehler 1.2.3...

    Dabei seit:
    19.12.2007
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    0
    Mandriva is auch super, Teste es Gerade via Vbox..

    Download Seite

    Würde auch sagen das es sich für Anfänder wohl eignet..

    Heiko
     
  4. #3 xandros, 12.07.2008
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.889
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
    Sabayon - basierend auf Gentoo lässt sich das System wie das Basissystem bedienen, bietet aber für Einsteiger eine leichte Installations- und Benutzeroberfläche. Als Desktopoberfläche/Windowmanager wird Xfce eingesetzt, was dem System durch den recht schlanken Aufbau keine unnötigen Ressourcen klaut.
    Download - Screenshot
     
  5. #4 enma-sotsu, 24.02.2009
    enma-sotsu

    enma-sotsu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2007
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Um das ganze noch einfacher zu gestalten gibt es das hier, was durchaus hilfreich sein kann:
    http://www.zegeniestudios.net/ldc/index.php?lang=de

    Beantwortet die Fragen wahrheitsgemäß und euch werden Distributionen gezeigt die für euch geeignet sein könnten.
     
  6. #5 PC-Gerry, 24.02.2009
    PC-Gerry

    PC-Gerry Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.09.2007
    Beiträge:
    3.627
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hi, welche sind denn so die gängigsten? Wenn jmd. sagt er "kann" Linux, kann er dann alle, bzw. sind die alle gleich? (außer Design und evtl. Größe)
     
  7. #6 xandros, 24.02.2009
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.889
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
    Die Grundidee ist identisch, wodurch sich alle Distributionen schon sehr ähnlich sind.
    Aber jede Distribution hat seine Eigenheiten. Wer Linux "kann", meint, er kennt sich mit den Grundlagen aus.
     
  8. #7 Entwicklungshelfer, 20.09.2009
    Entwicklungshelfer

    Entwicklungshelfer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    LINUX und LINUX

    Das kann man sehen wie man will!
    Die Linux-Distris sind ähnlich wenn man das aus der Sicht des "Terminals" (DOS-Fenster) sieht.
    Alles andere kann sich gravierend unterscheiden.
    Jeder kann einen Fenstermanager (die eigentliche bunte Arbeitsoberfläche) der eigenen Wahl einsetzen.
    Bekannte Fenstermanager sind Gnome (Ubuntu), KDE (Kubuntu, Suse), ...
    Vorteil: man kann so ziemlich alles selber konfigurieren.
    Sollte wirklich mal wegen einem Programmfehler ein Absturz verursacht werden, dann muß dieses Programm beendet werden.
    Möglicherweise (selten) ist auch der Fenstermanager betroffen.
    Der Supergau wäre ein zerschossener X-server.
    Linux selber läuft aber unberührt weiter.
    Meistens reicht ein "startx", der x-server startet, ebenso der Fenstermanager und es geht weiter.
    Das passiert im Normalbetrieb nie, es sei denn, es liegt ein Hardwaredefekt vor.

    Die Fenstermanager unterscheiden sich aber erheblich!
    KDE ist eher klar strukturiert. Für jede Funktion gib es ein eigenes Programm.
    Anders bei Gnome. Rechte Maustaste, Einstellungen; und fertig ist der NFS-Server!
    Anders als bei Windows: mit einem simplen Textverarbeitungsprogramm kann man so ziemlich ALLES verändern.
    Aber nur mit Passwort! Ohne Passwort geht garnichts!!!
    Weder für den Anwender, noch für Viren, Würmer, etc..
    Passwort weg = Pech gehabt = Elektroschrott
    Einfach auslesen, wie unter Win geht nicht.

    Die besten "Anfänger-Distributionen" sind:
    Ubuntu (Gnome), Kubuntu (KDE), Suse (KDE).
    Das einfachste ist: LiveCD brennen, reinschieben, booten, testen.
    Das läuft zwar alles etwas (sehr viel) langsamer, aber die Festplatte bleibt unangetastet.
    Wenn es gefällt, auf "Installieren" klicken.
    Auf Wunsch bleibt Win unberührt.
     
  9. Joggl

    Joggl Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.12.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    In wie weit muss man sich in der PC-Welt auskennen, um Ubuntu zB richtig zu nutzen? Anders formuliert: kommt ein User, der täglich mit den Standarts von Windows umgeht, mit Ubuntu zu recht oder sollten gewisse Grundkennnisse (einfache Programmierungen) vorhanden sein? :confused:
     
  10. AdMan

    Es ist generell erstmal empfehlenswert alle ggf. veralteten oder fehlerhaften Treiber zu scannen und auf neue zu aktualisieren. Hier kannst du einen Treiber-Scanner downloaden. Das erspart oftmals viel Ärger und hilft gegen diverse Probleme.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  11. #9 Leonixx, 23.12.2009
    Leonixx

    Leonixx
    Moderator

    Dabei seit:
    17.10.2007
    Beiträge:
    18.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NIX DO
    Ubuntu ist selbst für den Windowsuser übersichtlich aufgebaut und ermöglicht auch größtenteils eine einfache Bedienung.

    Du kannst Ubuntu auch als LiveCD testen. Dann wird nichts installiert und du kannst mal schauen, ob du mit dem OS zurecht kommst.

    In der Distribution sind auf jeden Fall schon sehr viele Programme integriert wie z.B. Firefox, OpenOffice etc...

    Auch die Hardwareerkennung ist mittlerweile sehr gut.
     
  12. #10 helidoc, 23.12.2009
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    Programmieren muss man überhaupt nicht. Es reicht, wenn man gewillt ist, bei Problemen auch mal eine Anleitung zu lesen und einzusehen, dass vieles schlicht anders als bei Windows gemacht wird...

    Zu Ubuntu gibt es zB sehr viele gute Beiträge im ubuntuusers-wiki[1], die wohl auch für Neueinsteiger verständlich sein sollten. Auch zu anderen Distributionen finden sich solche Seiten.

    [1] http://wiki.ubuntuusers.de/Startseite
     
Thema: Linux distributionen für Einsteiger
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. linux slax für 64 mb ram?

    ,
  2. slax einsteiger

    ,
  3. schöne oberfläche distribution linux

Die Seite wird geladen...

Linux distributionen für Einsteiger - Ähnliche Themen

  1. Dateien von Linux vServer auf Google Drive hochladen?

    Dateien von Linux vServer auf Google Drive hochladen?: Hallo, ist es eigentlich irgendwie möglich, dass man Dateien direkt von einem vServer (Linux, verbunden eben mit putty) auf sein Google...
  2. Linux Heimserver für Remote zugriff

    Linux Heimserver für Remote zugriff: Hallo, da ich auf der Uni viele verschiedene Linux Distributionen benutzen muss, habe ich mir überlegt dass es sehr hilfreich wäre wenn ich die...
  3. kein einsteiger, sondern zusteiger :)

    kein einsteiger, sondern zusteiger :): hallo alle! ich dachte, das wäre das unterforum wo man sich vorstellt als neuer user. aber mit einsteiger ist anscheinend was anderes gemeint....
  4. OpenVPN Verbindungsproblem unter Linux Mint

    OpenVPN Verbindungsproblem unter Linux Mint: Guten Morgen Leute =) Ich habe folgendes Problem. Ich bin dabei OpenVPN auf meinem Laptop einzurichten. Ich habe auch schon die ganzen Zertifikate...
  5. Ordnerbilder ändern (Linux&Windows)

    Ordnerbilder ändern (Linux&Windows): Hi Leute, ich hab ein selbst gebautes NAS hier welches mit Linux betrieben wird. Wenn ich über meinen Windows 8.1 Rechner darauf zugreife...