Internetanbietervergleich: Sicherheitsaspekte?

Dieses Thema im Forum "Alles für den Einsteiger" wurde erstellt von Holzram, 01.02.2014.

  1. #1 Holzram, 01.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2014
    Holzram

    Holzram Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.02.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe einen Internetanbietervergleich studiert, erhalte jedoch keine Antworten zum Sicherheitsaspekt der mit gelieferten Router. Dort sind doch Firewalls oder andere Sicherungen verbaut worden. Sind alle Router gleich sicher oder sollte ich bestimmte Modelle einsetzen? ...achso wen der Internetanbietervergleich interessiert, hier entlang...
     
  2. AdMan

    schau mal hier: Windows-Wartungs-Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  3. #2 charlie_haas, 01.02.2014
    charlie_haas

    charlie_haas Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2011
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also hier zäumst du das Pferd von der falschen Sete auf.

    Grundsätzlich sollte jeder Rechner mit einer Antivirensoftware und einer eigenen Desktopfirewall ausgestattet sein. Hier ist auch die in Windows integrierte Firewall vollkommen ausreichend.
    In keinem Fall würde ich mich hier ausschliesslich auf die
    Hardwarefirewall des Routers verlassen, wobei es hier meiner Kenntnis
    nach keine gravierenden Unterschiede gibt.
    Dieses Kriterium würde ich bei der Wahl meines Anbieters völlig aussen vor lassen.
    Viel entscheidender ist doch, ob der Anbieter die versprochenen Übertragungsrate überhaupt liefern kann. In dieser Kategorie liegen Kabelanbieter weit vorne, da die eingesetzte Breitbandkabeltechnik wesentlich neuer ist als der Grssteil des Telefonnetztes, dem sich die DSL-Anbieter bedienen(müssen)-
    Ich selbst bin vor einigen Jahren von 1&1 zu Unity Media gewechselt und würde nie mehr zu einem herkömmlichen DSL-Anbieter zurück gehen.

    Erschwerend kommt hinzu, das die meisten DSL-Anbieter über keine eigne Infrastruktur verfügen und diese z.B. bei der Telekom anmieten müssen.
    Im Störungsfall sitzt du als Kunde zwischen denen und die spielen mit dir wochenlang Störungs-Ping-Pong, alles schon erlebt.

    Sicherlich kann es auch bei kabelanbietern Problem geben, aber vor solchen ist man nirgends völlig sicher.

    Wenn also die Möglichjeit für dich besteht, zu einem Kabelanbieter zu wechseln, würde ich diesen immer vorziehen. Das Routermodell spielt wie schon erwähnt keine wirklich entscheidende Rolle.

    Nice weekend
     
  4. #3 xandros, 02.02.2014
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.881
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
    Wenn ich die Wahl zwischen einer Hardware-Firewall und einer Software-Firewall habe, dann bevorzuge ich die Hardwareloesung bzw. eine Kombination aus beiden Varianten. Hardware-Firewalls lassen sich nicht so leicht aushebeln wie Software-Firewalls. Zumindest nicht von Aussen. Gegen Angriffe via digitalem Schaedling von Innen schuetzen sie allerdings nicht.

    Nein, sie sind nicht gleich sicher. Allerdings macht sich eine hoehere Sicherheit und Stabilitaet der Router und Firewalls direkt im Preis des Geraetes bemerkbar.
    Ein zu einem bestellten Internetzugang mitgelieferter Router kann kaum derart sicher sein wie ein Router, der fuer mehrere Hundert Euro verkauft wird. (Beispielsweise Cisco-Router, die mit Handbuechern von 600 Seiten fuer 800 Euro und mehr angeboten werden.)
    Im Privatbereich sind die Haushaltsrouter von der Sicherheit relativ aehnlich. Bei der Stabilitaet und Zuverlaessigkeit fuer den Betrieb unterscheiden sie sich allerdings.
    (Gerade die kleineren Modelle der Speedport-Serien sind zum Teil bereits beim Anschluss von mehreren Rechnern ueberfordert und wollen regelmaessig neu gestartet werden. Die groesseren Modelle - inzwischen von AVM produziert - sind da zuverlaessiger.)
    Ich persoenlich wuerde Cisco/Linksys jedem Speedport und sogar der Fritz!Box vorziehen. Ist allerdings auf eigenen Erfahrungen mit diversen Herstellern/Modellen basierend und wenig repraesentativ.
     
  5. #4 helidoc, 02.02.2014
    helidoc

    helidoc killed by a black pudding
    Moderator

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bluemchenwiese
    Ich nutze zwar auch Cisco/Linksys, allerdings entweder hinter einem eigenen Router oder mit alternativer Firmware. Beispielsweise der bei vielen Modellen seit Jahren offene, undokumentierte Port 32764 gibt mir nicht gerade ein beruhigendes Gefühl. das hier alles "richtig" gemacht wurde/wird.
     
  6. AdMan

    Es ist generell erstmal empfehlenswert alle ggf. veralteten oder fehlerhaften Treiber zu scannen und auf neue zu aktualisieren. Hier kannst du einen Treiber-Scanner downloaden. Das erspart oftmals viel Ärger und hilft gegen diverse Probleme.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
Thema:

Internetanbietervergleich: Sicherheitsaspekte?