Fritzbox 6490, WLAN Reichweite gering, Verbindungsabbrüche

Dieses Thema im Forum "Netzwerkprobleme & Internetprobleme" wurde erstellt von Mopo111086, 27.02.2016.

  1. #1 Mopo111086, 27.02.2016
    Mopo111086

    Mopo111086 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.02.2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,


    bin schon recht verzweifelt, daher wende ich mich an euch. Versuche mich kurz zu fassen....


    Die Fritzbox steht schon immer ca. 10 - 12 m bis zum Tisch wo mein Laptop immer steht.. Zwischen Box und Laptop muss das Signal durch eine Hauswand. War nie ein Problem, hatte meistens noch im Stock darüber in der ganzen Wohnung recht gute Verbindung, auch mit dem Internet.


    Vor ca. 8 Wochen hat es angefangen, dass die WLAN-Reichweite miserabel war. Da hatte ich noch die Fritzbox 7270. Jedenfalls habe ich seit dem wirklich vieles ausprobiert, Funkkanäle manuell eingestellt, FritzRepeater eingesteckt, SSID geändert, zig mal Hotline angerufen, wurde mir immer gesagt, es gebe kein Netzseitiges Problem bei mir. Hab vermutet, dass es evtl. an der 7270 liegt, hab daraufhin eine 6490 bekommen. Problem besteht aber noch immer.


    Komisch: Speedtests sind in einem Moment klasse, im anderen sehr schlecht. Spielt hier auch oft keine große Rolle ob über LAN oder WLAN, zumindest wenn ich nah an der Fritzbox bin. Hab mit mehreren Geräten getestet... Download liegt oft nur bei 1000 - 2000 kbit/s, Upload bei 1400 - 2000 kbit/s.


    Ganz komisch: ich messe mit meinem Laptop über verschiedene Browser, auch mit einem anderen PC über LAN, mit einem iPhone 4 s, immer das selbe, langsames Internet. Auch wenn ich mein HTC one M9 nehme, den Speedtest über Chrome mache, dann hab ich das gleiche Problem wie mit allen anderen Geräten. Hab mir aber vor 3 Tagen eine App aufs HTC geladen, heißt Speedtest Master. Wenn alle anderen Geräte abkacken, bekomm ich mit dem HTC trotzdem einen Download von 16000 - 34000 kbit, Upload ist wie bei allen anderen Geräten auch bei 1400 - 2000 kbit/s. Das ist bei dem HTC wirklich immer so außer ich mache den Test mit Chrome. Messungen scheinen jedenfalls recht genau zu sein, hab nebenbei immer die Benutzeroberfläche von der Fritzbox auf und da wird es mir im Online-Monitor bestätigt.


    Gestern war auch ein Techniker hier, hatte vorgestern nochmal die Hotline angerufen, haben mir den Techniker geschickt, war wohl auch eine Störung vorhanden, er hat viel gemacht... Verstärker gewechselt, andere Dämpfer eingesetzt, unnötige veraltete Hardware im Keller abgeklemmt, Dose getauscht... Er war bestimmt 1,5 stunden hier bei mir. Hat sich aber leider nichts gebessert, zumindest für mich nicht spürbar. Bin einfach zu sehr leihe um das verstehen zu können. Ging ja sonst auch immer, von heute auf morgen nicht mehr.


    Eben nochmal mit allen Geräten nacheinander getestet. Mit allen um die 20000 kbit/s. Also wirklich ganz komisch.


    Hat jemand von euch eine Ahnung, woran das liegen kann? Das einzige was ich in unterschiedlichen Foren gelesen habe, was annähernd meinem Problem ähnelt ist diese IPv6 Geschichte. Was meint ihr? Ist das möglich?


    Jetzt zu meiner Hard-, und Software:

    Vodafone / Kabel Deutschland Internet & Phone, Download bis zu 32000 kbit/s, Upload bis 2000 kbit/s


    Neuer ASUS Laptop mit Windows 10, älterer PC mit ursprünglich Windows 7, nach Upgrade jetzt aber Windows 10.


    1 x HTC One M9, 1 x iPhone 4s, zwei Android-Tablets von Samsung.


    Auf der 6490 ist aktuell Fritz!OS 06.31

    An der Box hängen noch zwei Telefone, eins davon ein Fritz Fon, das andere weiß ich nicht genau, zusätzlich noch ein Drucker der als Fax angeschlossen ist.


    In der Benutzeroberfläche der Fritzbox stehen noch folgende Infos:


    Internet, IPv4 -> FRITZ!Box verwendet einen DS-Lite-Tunnel, IPv4 über DS-Lite

    Internet, IPv6 -> verbunden seit 26.02.2016, 13:10 Uhr, IPv6-Präfix:.....


    Funke sowohl auf 2,4 GHz, also auch auf 5 GHz.


    Fritz!Repeater ist nach wie vor permanent eingesteckt, ohne ihn habe ich schon nach ca 7 - 8 m Verbindungsabbrüche.


    Tut mir sehr leid für den Roman, aber wenn dann sollte man schon alles sagen was man weiß ;)


    Freue mich auf ein paar Reaktionen und Ideen von euch. Ich bin wirklich absoluter leihe und hab wirklich keinen Rat mehr, da kann ich noch 100 andere Threads lesen. Eins zu eins hat da glaub ich keiner die selben Symptome wie bei mir.


    Also, danke schon mal und bis dann ;)
     
  2. AdMan

    schau mal hier: Windows-Wartungs-Tool. Viele Probleme lassen sich damit einfach beheben. Oftmals ist der PC dann auch schneller!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
  3. #2 xandros, 28.02.2016
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.881
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
    Auch wenn es weniger zur Problemlösung beiträgt:
    Download und Upload sind die Tätigkeiten, wenn Dateien zwischen Client und Server verschoben/kopiert werden. Die Tätigkeit hat keine Geschwindigkeitsangaben.
    Die Transfergeschwindigkeiten werden für den Down- und Upstream angegeben....
    (Es wird allerdings auch in den Anzeigen von Speedtests kurioserweise immer falsch verwendet....)

    Probleme, die auftreten und die Verbindungsgeschwindigkeit reduzieren können:
    a) mehrere Geräte gleichzeitig via WLAN verbunden und aktiv! Die verfügbare Bandbreite des AccessPoints/Routers wird auf alle Geräte verteilt und somit zwangsläufig niedriger. Je mehr Geräte also gleichzeitig im lokalen Netz aktiv sind, um so weniger Transferleistung bleibt für ein einzelnes Gerät übrig.
    b) Zu viele WLAN-Netze in der Umgebung! Es gibt für WLAN nur ein begrenztes Frequenzspektrum. Darauf müssen eben die verfügbaren Kanäle untergebracht werden. Für 802.11b-g sind das 13 Kanäle, die sich gegenseitig überlagern. Hier sind effektiv 3 Kanäle wirklich nutzbar, weil sie weit genug auseinander liegen und sich gegenseitig nicht stören. (1, 6, 13). Bei 802.11n verwendet für MIMO gleich mehrere Kanäle für eine Verbindung und reduziert damit die Anzahl der möglichen weiteren Netze (oder anders ausgedrückt: je mehr 802.11n-Netze in der Umgebung, desto höher die gegenseitige Beeinflussung).
    c) Gleichzeitige Verbindung vom Router/AccessPoint zu Endgeräten mit unterschiedlichen WLAN-Karten. Die langsamste WLAN-Karte gibt den Ton an! Wenn in einem 802.11n-Netzwerk z.B. ein Gerät mit einer langsamen 802.11g- (oder gar 802.11b-) Karte eine Verbindung versucht, bricht die komplette Netzwerkgeschwindigkeit auf dieses langsame Protokoll zusammen.
    Nach Möglichkeit im Router keinen Mixed-Mode verwenden, sondern fest das schnellste Protokoll auswählen, welches ALLE Endgeräte unterstützen.
    d) Verschlüsselung als WPA + WPA2 eingestellt. Besser fest auf eine Verschlüsselung (WPA2) konfigurieren und die schwächeren Verschlüsselungsarten komplett ignorieren. Der Verschlüsselungsmix sorgt auch geringfügig für Verschlechterungen der Transferleistungen.
    e)Durchdringung
    Als Vergleich mal ein Beispiel: Stell dich nachts mit der Taschenlampe auf eine Seite dieser Mauer und lasse auf der anderen Seite der Wand jemanden nach dem Lichtschein der Taschenlampe suchen, der aus der Wand kommt..... Ich wage zu bezweifeln, dass dort etwas sichtbar sein wird.
    Funk wird von Hindernissen abgelenkt und reflektiert, aber nicht hindurchgelassen! Eine Wand verhindert die Sichtverbindung (für die speziell das 2.4GHz-Netz entwickelt wurde) und somit auch die Verbindung zwischen den Geräten. Dass hier dennoch ein WLAN-Netz aufgebaut werden kann, liegt nur zu einem geringen Teil daran, dass Mauerwerk (je nach Baustoffen) nicht absolut dicht sind und die Funkwellen das Material durch die vorhandenen Poren durchdringen kann. Hauptsächlich wird es allerdings auf reflektierte Wellen ankommen, die sich durch mehrfache Richtungswechsel den Weg zwischen den beiden Geräten suchen. Mehr Reflexionen = schlechteres Signal.

    Kommt es dann zu Kombinationen, summieren sich die Probleme - selbst dann, wenn die Signalqualität auf den Endgeräten scheinbar gut ist.

    Zusätzlich wirft bei mir folgendes immer wieder eine Frage auf:
    Wenn etwas ging und scheinbar plötzlich nicht mehr möglich ist -> Was wurde in der Wohnung/im Haus verändert? Neue Geräte angeschafft? Ältere Geräte mal auf Entstörung geprüft? (Mikrowellen neigen gelegenltich dazu WLAN zu stören. Selbst Energiesparlampen können dafür verantwortlich sein.) Leitungen können defekt sein oder in zu geringer Entfernung neben schlecht isolierten Stromleitungen liegen. Billige Mehrfachsteckdosen in der Nähe von AccessPoints oder dem PC wirken mitunter durch ihre schlechte (oder gar nicht vorhandene Isolierung) wie Antennen und stören diverse Funkfrequenzen. Das macht auch vor WLAN nicht halt...

    Kommt darauf an, was du da gelesen hast und wie alt die Beiträge dort waren.
    Wenn deine Endgeräte kein IPv6 beherrschen, dann haben sie bereits ein Problem! Dein Anschluss spricht IPv6, weshalb das auch die Endgeräte tun sollten. Sobald dein Router als IPv4-IPv6-Dolmetscher arbeiten muss, wird ihn das (geringfügig) Zeit und Leistung kosten.

    Was für mich zwei Gründe haben kann:
    1) Die Wände sind ziemlich metallhaltig und schirmen gewaltig ab.
    2) Es gibt zu viele WLAN-Netze in der Gegend oder vorhandene Elektrogeräte stören das Signal. Und das würde auf schlecht entstörte oder gar defekte Haushaltsgeräte hindeuten.
     
    Icedaft gefällt das.
  4. #3 MacFrog, 28.02.2016
    MacFrog

    MacFrog Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.05.2015
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    9
    Hol dir doch diese Steckdosenrepeater die per Strom das Netz weiterleiten. Ich hatte bei nem Kumpel ähnliches Problem , obwohl Laptop auf der anderen seite der Wand stand , kam NIX!!!! an Wlan an. Jetzt so ein Set dazwischen , und läuft (für Alltagsbetrieb , ob Zocken geht , weiß ich nicht , ältere Herrschaften :D )
     
  5. #4 xandros, 01.03.2016
    xandros

    xandros IT Consultant, Cisco Registered Partner
    Moderator

    Dabei seit:
    05.07.2007
    Beiträge:
    25.881
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    Umkreis Duisburg, neben Mannheim, hinter Hamburg
  6. AdMan

    Es ist generell erstmal empfehlenswert alle ggf. veralteten oder fehlerhaften Treiber zu scannen und auf neue zu aktualisieren. Hier kannst du einen Treiber-Scanner downloaden. Das erspart oftmals viel Ärger und hilft gegen diverse Probleme.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren.
Thema: Fritzbox 6490, WLAN Reichweite gering, Verbindungsabbrüche
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fritzbox 6490 verbindungsabbrüche

    ,
  2. kabel deutschland fritzbox reichweite

Die Seite wird geladen...

Fritzbox 6490, WLAN Reichweite gering, Verbindungsabbrüche - Ähnliche Themen

  1. WLan Problem

    WLan Problem: Hallo, habe ein kleines Problem mit meinem Netzwerk zu Hause. Zur Info: Internetanschluß ist nen 16.000er von ALice/O2. (Bitte nichts sagen,...
  2. Fritzbox 7290 bootet zyklisch

    Fritzbox 7290 bootet zyklisch: Hallo Forengemeinde, falls bei euch ein ähnliches Problem auftreten sollte dann hilft euch vielleicht dieser Post. Meine Box bootete ca. alle...
  3. Windows 10 - WLAN

    Windows 10 - WLAN: Hallo liebe Forengemeinde, bin auf ein Problem gestoßen und zwar wie kann ich denn unter Windows 10 ein bereits eingerichtetes WLan Profil...
  4. Fritzbox für neuen 1und1 Anschluss

    Fritzbox für neuen 1und1 Anschluss: Moin Leute, ich bin die Tage umgezogen und plane nun einen Vertrag mit 1und1 für den Internetanschluss abzuschließen. Da ich mir kein Modell für...
  5. Fritzbox Antennen verbessern.

    Fritzbox Antennen verbessern.: Hallo zusammen, das Problem an dem ich schon seit längerem Knabbere ich die Verfübarkeit unseres WLANs für unsere Nachbarn. Wir teilen uns die...